Aktuelle Besucherregelung

Liebe Patientinnen und Patienten, 
liebe  Angehörige,

wir freuen uns, dass Besuche in unserer Reha-Fachklinik wieder möglich sind, da wir wissen, wie wertvoll die Unterstützung der Angehörigen für eine erfolgreiche Rehabilitation unserer Patienten ist. Dabei möchten wir Sie, unsere Patienten und unsere Mitarbeiter bestmöglich schützen.

Besuche können gerne im Patientenzimmer (Doppelzimmer) stattfinden. Wir weisen jedoch darauf hin, dass max. nur zwei Besucher zeitgleich anwesend sein sollten. 

Besuchszeiten:
Montag bis Freitag von 15 bis 18 Uhr
Samstag, Sonntag und an Feiertagen von 11 bis 17 Uhr

Bitte beachten Sie:

  • Die Besuchsregelung sieht vor, dass jeder Patient  von max. zwei Personen besucht werden darf.
  • Patienten stimmen die Besuchszeit im Vorfeld mit dem Besucher ab, damit keine Therapien entfallen müssen.
  • Der Besuch von Kindern unter 10 Jahren ist zur Zeit leider nicht möglich. Ebenso dürfen isolierte Patienten nicht besucht werden. 
  • Besucher melden sich bitte am Besuchstag an der Rezeption an und legen dort einen tagesaktuellen negativen Schnelltest vor.
  • Das Tragen einer FFP2-Maske ist während Ihres Besuches Pflicht. Dies gilt auch in den Patientenzimmern. 
  • Unangemeldete Besuche in der Klinik und auf dem Außengelände unserer Reha-Fachklinik sind weiterhin nicht erlaubt und können bei Verstoß die disziplinarische Entlassung zur Folge haben. 
  • Ausgenommen von den Einschränkungen der Besucherregelung sind medizinisch oder ethisch sozial angezeigte Besuche. 

Bitte unterstützen Sie uns zum Schutz von Patienten und Mitarbeitenden und halten die Besuchs- und Hygieneregeln ein!

 

Liebe Besucherinnen und Besucher,
liebe Patientinnen und Patienten,

wir bieten Ihnen die Möglichkeit eines virtuellen Besuches. Wie? Per Videotelefonie!

Alle Patientenzimmer verfügen über eine stabile WLAN-Verbindung, so dass Sie sich mit Ihren eigenen mobilen Geräten dort einwählen können. Aus Sicherheitsgründen müssen Sie sich täglich neu einwählen. 

Wir möchten mit dieser Maßnahme Patienten und Mitarbeitende weiterhin schützen und sind dabei auf die Mithilfe der Angehörigen angewiesen.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

 

Wichtige Informationen zur Teststrategie bei Patienten und Mitarbeitenden in unserer Reha-Fachklinik

Bei Patientinnen und Patienten: 

  • Am Anreisetag wird jeder Patient von uns PCR getetestet.
  • Ein zusätzlicher Antigen-Test kommt nur zur Anwendung, wenn der Patient symptomatisch ist.
  • Kommt der Patient nach einer Verlegung vom Krankenhaus wieder in unsere Reha-Fachklinik zurück, gilt das gleiche Test-Procedere wie bei der Aufnahme am Anreisetag.
  • Bei Entlassung in eine Pflegeeinrichtung erfolgt ebenfalls ein PCR-Test. Der Test darf am Tag der Verlegung nicht älter als 48 Stunden sein. 
  • Patienten, die ins häusliche Umfeld entlassen werden, erhalten keine Testung durch die Fachklinik St. Hedwig Illingen.

Bei Mitarbeitenden:

  • alle Mitarbeitenden testen sich einmal in der Woche

 

Die Rehabilitanden erhalten während ihres Aufenthaltes in unserer Reha-Fachklinik alle erforderlichen Therapien.

Einzelgruppentherapien finden weiterhin statt. Die Teilnehmerzahl in der Gruppentherapie haben wir reduziert und führen diese nur noch im kleinen Kreis durch.

Selbstverständlich werden Arztauskünfte weiterhin telefonisch erteilt. Aus Datenschutzgründen ist es hier allerdings notwendig, dass Sie als Patient Ihrem Angehörigen das abgesprochene Passwort mitteilen. Nur bei Nennung des Passwortes ist eine Auskunft möglich.

Damit Sie als Angehörige unsere Patienten mit Wäsche und persönlichen Gegenständen versorgen können, gibt es im Foyer des Haupteingangs unserer Reha-Fachklinik die Möglichkeit zur Übergabe. 

Diese können Sie zu folgenden Zeiten nutzen:

            Montag bis Freitag       09:00 - 17:00 Uhr
            Samstag                       11:00 - 15:00 Uhr
            Sonn- und Feiertag      12:00 - 16:00 Uhr 

Die Mitarbeiter unserer Rezeption informieren die entsprechende Station.

Alle wichtigen Informationen, Links und Hinweise haben wir hier für Sie zusammengestellt:

Das Virus trägt den Namen Sars-COV-2

Die Erkrankung trägt den Namen COVID-19

Wie können Sie sich mit dem Coronavirus anstecken?
Die Ansteckung passiert über Tröpfcheninfektion, also über Husten oder Niesen, nicht über andere Körpersekrete, etwa den Stuhlgang. Der Unterschied zur Influenza (Grippe) ist durch zwei Dinge gekennzeichnet: Zum einen die Inkubationszeit, die bei der Influenza ein bis zwei Tage beträgt, beim Coronavirus 2 bis 14 Tage. Zudem fehlt bei einer Coronainfektion der Schnupfen, da der Erreger eher die unteren Atemwege betrifft.
 

Wie können Sie sich vor dem Virus schützen?
Am wichtigsten ist die Einhaltung der allgemeinen Hygieneregeln. Das hilft übrigens nicht nur bei Coronavirus, sondern auch bei der derzeit in Deutschland grassierenden Influenza. Dazu gehören:

  • Regelmäßiges und sorgfältiges Händewaschen
  • Niesen in die Ellenbeuge oder ins Taschentuch – nicht in den freien Raum
  • Taschentücher nur einmal benutzen
  • Abstand zu möglich Erkrankten halten
     

Welche Krankheitszeichen/Symptome treten nach einer Ansteckung auf?
Die Krankheitszeichen bieten das breite Bild einer harmlosen Erkältung bis hin zu einer schwerwiegenden Lungenentzündung. Frühsymptome können Fieber, Husten und Atemnot sein.
 

Was können Sie tun, wenn Sie befürchten, sich angesteckt zu haben?
Wenn Sie sich krank fühlen 
oder grippale Symptome haben, sollten Sie nicht arbeiten gehen, allein schon, um andere nicht anzustecken. Zur Abklärung können Sie einen Arzt oder das für Sie zuständige Gesundheitsamt kontaktieren. Bitte tun Sie dies zunächst nur telefonisch. Die weitere Abklärung wird durch den Arzt oder das Gesundheitsamt organisiert, sofern dies erforderlich ist.
 

Wo sind aktuelle Informationen zu finden?
Da die Informationen sich sehr schnell ändern, finden Sie hier die Links zu den relevanten Seiten, die sehr regelmäßig aktualisiert werden.