Ihr Weg zur Rehabilitation

Medizinische Leistungen zur Rehabilitation können von Ihrem behandelnden Arzt im Krankenhaus oder Ihrem Haus- oder Facharzt beantragt und eingeleitet werden.
 
Grundsätzlich gilt: ein Anspruch auf medizinische Reha-Leistungen hat jeder Versicherte eines Trägers der gesetzlichen Renten-, Kranken-  oder Unfallversicherung. Auch als Mitglied einer privaten Krankenversicherung, oder wenn Sie beihilfeberechtigt sind, können Ansprüche bestehen und geltend gemacht werden.

Nach der aktuellen Gesetzesgrundlage können Sie Ihr Wunsch- und Wahlrecht nach der medizinisch geeigneten Wunschklinik begründet bei Ihrem zuständigen Kostenträger beantragen. Besondere Gründe sind z.B. Ihre persönlichen Lebensumstände, Religionszugehörigkeit, Wohnortnähe und Familie.
 
Alle Leistungen können nur auf Antrag vom zuständigen Kostenträger genehmigt werden.
 
Gerne helfen wir Ihnen bei Fragen weiter. Unsere Mitarbeiter der Patientenverwaltung erreichen Sie telefonisch unter: 06825/401-1101 oder - 1100.

Der Weg in die ‚klassische‘ Reha-Maßnahme führt Sie zuerst zu Ihrem Haus- oder Facharzt. Er muss die Notwendigkeit medizinisch begründen und erstellt einen ärztlichen Bericht für den Kostenträger.

Sie selbst stellen einen Antrag auf stationäre oder ganztägige ambulante Leistungen bei Ihrem Kostenträger.

Die Antragsformulare und Auskunft über den für Sie in Frage kommenden Kostenträger erhalten Sie von Ihrer Krankenkasse. Die ausgefüllten Antragsunterlagen senden Sie dann zusammen mit dem ärztlichen Befundbericht an Ihren Kostenträger. Wird dem Antrag zugestimmt, erhalten Sie die Bewilligung des stationären oder ganztägigen ambulanten Heilverfahrens mit Angabe der Klinik.

Gerne helfen wir Ihnen bei Fragen weiter.

Zur weiteren Verbesserung Ihres Gesundheitszustandes, kann im Anschluss an eine Krankenhausbehandlung eine Anschlussrehabilitation für Sie beantragt werden.

Als Anschlussrehabilitation oder Anschlussheilbehandlung (AHB) bezeichnet man stationäre oder ganztägige ambulante Leistungen, die sich unmittelbar oder in einem zeitlich engen Zusammenhang an Ihre Krankenhausbehandlung anschließen. Auf diese Weiterbehandlung sind unsere Fachkliniken speziell ausgerichtet. Für die Anschlussrehabilitation sind außer der medizinischen Indikation auch versicherungsrechtliche Voraussetzungen zu erfüllen.

Die Beratung hierüber sowie die Antragsformalitäten und die Anmeldung in der Rehaklinik übernimmt für Sie das AHB-Büro oder der Sozialdienst des Krankenhauses.

Gerne helfen wir Ihnen bei Fragen weiter.